Luxembourg American Cemetery and Memorial 

Der »Luxembourg American Cemetery and Memorial« (dtsch.: Amerikanischer Friedhof mit Gedenkstätte in Luxemburg) ist ein amerikanischer Soldatenfriedhof mit Gedenkstätte in Luxemburg.


Er liegt ca. 3 km östlich von Luxemburg-Stadt bei dem Vorort »Hamm« und hat eine Fläche von 21 Hektar.

Auf dem Gelände befinden sich ein Besucherbereich, ein Denkmal, die Kapelle und die Grabreihen. In der Sichtachse steht im ein Fahnenmast mit der amerikanische Nationalflagge.

Ein großes Eisentor mit Bärenfiguren, die einen Kranz aus Lorbeeren halten, bildet den Zugang zum Gelände. Auf den massiven Steinpfeilern sind vergoldete Adler aus Bronze errichtet. 

Die Gravur an den Pfeilern besteht aus dreizehn Tauben, welche die Gründerstaaten der USA symbolisieren sollen.

        

Entstehungsgeschichte

Die deutsche Ardennenoffensive zum Ende des Zweiten Weltkrieges vom 16. bis 25. Dezember 1944 konnte durch die Alliierten unter großen Verlusten gestoppt werden.

General George S. Patton

Die Amerikanischen Streitkräfte kämpften mit Luftstreitkräften und Bodentruppen, die durch die 12. US-Armeegruppe, der 1. US- und 3. US-Armee gestellt wurden.

Der Soldatenfriedhof wurde zunächst als vorläufige Grabstelle ausgewählt und durch Angehörige der 5. US-Panzerdivision angelegt.

Nach der Fertigstellung des Soldatenfriedhofs am 16. Dezember 1949 fanden hier 5.076 Gefallene ihre letzte Ruhestätte.

Die endgültigen Arbeiten wurden im Frühjahr des Jahres 1960 abgeschlossen und die Einweihung erfolgte am 4. Juli 1960. Luxemburg hat das Gelände der »American Battle Monuments Commission«, die es auch errichten ließ und betreut, auf unbegrenzte Zeit überlassen.

Die ausführenden Architekten für den Friedhof und die Gedenkstätte waren Keally und Patterson aus New York City, während die Landschaftsgestaltung durch Alfred Geiffert Jr. ebenfalls aus New York City geleitet wurde.

          

Das Ehrenmal

Den Mittelpunkt des Ehrenmals bildet eine auf einem Sockel in quadratischer Bauweise errichteten Kapelle. Die um die Kapelle gestaltete Terrasse erlaubt einen Überblick über die Gräberfelder.

Auf den Pylonen angebrachte Tafeln sind die Namen der vermissten Soldaten aufgelistet. Auf der von Granit errichteten Terrasse sind, in bronzenen Buchstaben, die Worte General Eisenhower’s zu lesen:

»ALL WHO SHALL HEREAFTER LIVE IN FREEDOM WILL BE HERE REMINDED THAT TO THESE MEN AND THEIR COMRADES WE OWE A DEBT TO BE PAID WITH GRATEFUL REMEMBRANCE OF THEIR SACRIFICE AND WITH THE HIGH RESOLVE THAT«

(ALLE, DIE HIER NACH IN FREIHEIT LEBEN WERDEN HIER DARAN ERINNERT WERDEN DASS WIR GEGENÜBER DIESEN MÄNNERN UND IHREN KAMERADEN EINE GROSSE SCHULD HABEN WIR LOHNEN IHR OPFER MIT DANKBAREN ANDENKEN DIE URSACHE FÜR DIE SIE STARBEN WIRD EWIG BLEIBEN)

        

Der Ehrenhof

Auf den beiden Säulen des Ehrenhofes sind die Namen, die Dienstgrade und die Truppenzugehörigkeit von 371 vermissten Soldaten eingraviert.

Im Ehrenmal werden an großen Wandmosaiken die einzelnen Phasen und militärische Operationen der Ardennenoffensive dargestellt.

      

Die Kapelle

Die Kapelle steht auf einem Podium, sie ist aus in Frankreich gefertigten Steinen errichtet. An der Ostseite fällt der Blick auf das an der Kapelle angebrachte Relief, welches das Siegel der Vereinigten Staaten von Amerika darstellt. Unterhalb dieses Siegels sind die Jahreszahlen 1941–1945 und ein Text eingraviert:

»IN PROUD REMEMBRANCE OF THE ACHIEVEMENTS OF HER SONS AND IN HUMBLE TRIBUTE TO THEIR SACRIFICES THIS MEMORIAL HAS BEEN ERECTED BY THE UNITED STATES OF AMERICA«

(IM STOLZEN GEDENKEN AN DIE LEISTUNG IHRER SÖHNE UND IN DEMÜTIGER BESCHEIDENHEIT ZU DEN OPFERN WURDE DIESES EHRENMAL VON DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ERRICHTET)

       

Die Grabstätten

Die aus weißem Marmor errichteten Grabkreuze sind in neun Abteilungen aufgeteilt, die jüdischen Gräber tragen den Davidstern während die übrigen mit einem Kreuz ausgestattet sind.

101 Gräber sind für nicht identifizierte Gefallene errichtet. Innerhalb der Abteilungen sind die Grabreihen als Halbbögen angelegt und werden durch Gras und Wege unterteilt.

Mit der Grabstätte des General George S. Patton Jr. wird diesem Soldatenfriedhof eine besondere Ehre zu Teil.

General Patton verstarb am 21. Dezember 1945 in einem Heidelberger Militärhospital und wurde auf eigenen Wunsch auf diese Kriegsgräberstätte, zwischen den beiden Fahnenmasten, beigesetzt.     

Die am Südende der Gräberfelder erbaute Plattform erlaubt einen weiten Überblick über die Grabreihen.